Asian Performing Artists Lab

Asian Performing Artists Lab

(Für Einfache Sprache, bitte nach unten scrollen.)

AmnAsia (Residenz)
AmnAsia ist ein 6-tägiges Residenzprogramm, das darstellende Künstler*innen mit asiatischem Hintergrund die Möglichkeit bietet, in einem Umfeld zu arbeiten, das von anderen darstellenden Künstler*innen mit asiatischem Hintergrund umgeben ist und in dem sie Erfahrungen, Ressourcen und Wissen austauschen können. Es ist auch ein Raum, in dem sie sich gegenseitig unterstützen und ihre künstlerische Prozesse und Arbeiten anregen können. Bei AmnAsia geht es nicht nur darum, wie wir Werke schaffen, sondern auch darum, wie wir zusammenleben und uns gemeinsam weiterentwickeln. Es ist ausdrücklich nicht produktionsorientiert, sondern konzentriert sich auf künstlerische Prozesse und Experimente mit Ideen, Ansätzen, Arbeitsweisen oder was auch immer die Künstler*innen herausfordert oder fasziniert. Die Künstler*innen haben die Autonomie, sich mit Themen zu beschäftigen, die sie beschäftigen, und ihre eigene Ästhetik und Stimme in ihren Werken zu bestimmen. AmnAsia ist ein Versuch, sich der Auslöschung zu widersetzen, der asiatische Künstler*innen in einer überwiegend weißen Gesellschaft ausgesetzt sind.

APAL@AmnAsia (8. Ausgabe) findet vom 27. April bis 3. Mai 2024 statt und ist gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

BEWERBEN

AmnAsia (Abschlusspräsentation)
Am Ende der Residenz stellen Künstler*innen ihre Werke-in-Progress im Berliner Ringtheater der Öffentlichkeit vor. Die Abschlusspräsentation der 8. Ausgabe findet am 04. und 05. Mai 2024 um 20.00 Uhr statt.

APAL@AmnAsia (8. Ausgabe) ist gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt.

TICKETS

UN Lab (Bräsen)
UN Lab ist ein Labor für kreativen Austausch, Experimentieren und Kollaborationen in strukturschwächeren Regionen sowie für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus sozioökonomisch benachteiligten Familien. UN Lab (Bräsen), ist ein 14-tägiges Residenzprojekt in dem Ort Bräsen (Coswig, Sachsen-Anhalt), in Kooperation mit Asian Performing Artists Lab (APAL) und dem Verein Bräsen für Alle e.V. stattfindet.

Zwei Künstler*innen aus dem APAL-Netzwerk werden eingeladen, um ihre Projekte zu forschen, die sich auf die eine oder andere Weise mit Bräsen beschäftigen – sei es in Bezug auf seine Bewohner*innen, seine Geschichte, Traditionen oder das soziale Leben. Mit „Gastfreundschaft“ als Arbeitsrahmen soll das UN Lab in Bräsen Räume für den Austausch zwischen Künstler*innen und Einwohner*innen schaffen. Neben der Ermöglichung von Begegnungen, bei denen die Einwohner*innen ihre persönlichen Geschichten sowie lokale Geschichten mit den Künstler*innen teilen können, ermutigt das UN Lab Bräsen die Künstler*innen dazu, die Rolle von „Gastgeber*innen“ zu übernehmen, bei denen sie die Einwohner*innen Bräsen in ihre kreativen Welten einladen können.

Wie sind die Machtdynamiken zwischen den Gastgeber*innen und den Gästen? Was könnte aus der Gastfreundschaft heraus in einer abgelegenen Gemeinde wie Bräsen entstehen? Welche neuen Narrative und sozialen Beziehungen können durch die neuen Begegnungen aufgebaut werden? Und welche Bedingungen und Settings sind dafür notwendig?

Infos in Einfacher Sprache
Dieser Teil der Internet-Seite ist in Einfacher Sprache.
In der Einfachen Sprache haben wir bestimmte Regeln.
Zum Beispiel: 
Wir schreiben kurze Sätze.
Einfache Sprache können alle Menschen gut verstehen.

AmnAsia
AmnAsia ist ein Residenz-Programm:
Verschiedene Künstlerinnen und Künstler mit Asiatischem Hintergrund 
wohnen 6 Tage zusammen an einem besonderenOrt.
Der Ort heißt: The Farm.

Bei The Farm wohnen alle Künstlerinnen und Künstler 
auf demselben Gelände.
Sie teilen sich die 2 Probe-Räume.
Und sie teilen sich die Küche mit Ess-Bereich.
Aber alle haben ein eigenes Zimmer.

Die Künstlerinnen und Künstler arbeiten zusammen.
Sie tauschen ihre Erfahrungen und ihr Wissen aus.
Und sie unterstützen sich gegenseitig.
Bei AmnAsia geht es aber nicht nur darum, 
Kunst zu machen.
Es geht auch darum, 
wie wir zusammenleben wollen.
Deshalb teilen sich die Künstlerinnen und Künstler alle Aufgaben.
Zum Beispiel:

  • kochen
  • aufräumen

Und sie teilen sich zum Beispiel die Probe-Räume und die Ausrüstung.
Die Künstlerinnen und Künstler können selbst entscheiden,
mit welchem Thema sie sich beschäftigen wollen.

Im Jahr 2024 findet AmnAsia zum 8. Mal statt.
Es ist vom 27. April bis zum 03. Mai 2024.
Die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und
Gesellschaftlichen Zusammenhalt gibt für AmnAsia Geld.

Wollen Sie mitmachen?
Dann können Sie sich hier bewerben.

    AmnAsia: Abschluss-Präsentation
    Am 04. und 05. Mai 2024 findet im Berliner Ringtheater
    die Abschluss-Präsentation statt.
    Die Künstlerinnen und Künstler stellen dann ihre Kunst vor.
    Die Abschluss-Präsentation beginnt um 20 Uhr.

    Wollen Sie dabei sein?
    Dann können Sie hier Ihr Ticket kaufen.

      UN LAB in Bräsen
      UN LAB findet in Bräsen statt.
      Bräsen ist ein Dorf in Coswig.
      Coswig ist in Sachsen-Anhalt.

      Bei UN LAB wohnen zwei Künstlerinnen oder Künstler
      2 Wochen an einem besonderen Ort.
      Der Ort heißt: The Farm.

      Bei The Farm wohnen die Künstlerinnen oder Künstler
      auf demselben Gelände.
      Sie teilen sich die Probe-Räume.
      Und die Küche mit Ess-Bereich.
      Aber alle haben ein eigenes Zimmer.

      Sie beschäftigen sich mit der Stadt Bräsen.
      Also zum Beispiel mit den Einwohnern oder mit dem Ort selbst.
      Und sie machen dazu Kunstwerke.
      Die Einwohnerinnen und Einwohner von Bräsen können sich
      an der Arbeit von der Künstlerinnen oder Künstler beteiligen.
      Und sie können sich mit der Künstlerinnen oder Künstler austauschen.